Header Image
Home / Segeln / Törns bis 2010 / Ostsee 2005

Ostsee 2005

Törn: 4.6.2005-10.6.2007
Yacht: „Gaylord“ Baltic 42 DP
Mitsegler: Kathrin, Chris, Andreas, Mirek, Erich, Wolfgang und Horst
Seegebiet: Westliche Ostsee
Boot: Gaylord Baltic 42DP

Das Boot

550-slide-0023

Die Mitsegler

 

Horst
Chris
Wolfgang
Mirek
Erich
Kathrin
Andy
Logbuch

Logbuch Ostseetörn 2005

Mitsegler: Kathrin, Chris, Andreas, Mirek, Erich, Wolfgang und Horst

Boot: Die gute alte Gaylord

Anreise Samstag den 4.6.2005.

Pünktliche und penible Bootsübergabe mit nützlichen Tipps. So sollte es immer sein.

Das Boot ist 20 Jahre alt und in einem absolut gepflegten Zustand. Das Groß ist neu und die 3 Genuas stehen wie eine Eins. Einfach perfekt.

Das Wetter ist schlecht Regen und 7-8 bft SW mit schweren Sturmböen. Wir kommen wegen des achterlichen Windes nicht aus der Box. Daher machen wir einen Ausflug mit dem Auto nach Sonderborg.

Abends zaubern wir uns ein Festmahl an Bord.

Sonntag 5.6.05         Marina Minde – Kiel     40 sm

9:00-18:00

Wetter W4 stark bewölkt lausig kalt 8-12°C.

Schlechtes Essen im Braukeller, Gute Nachspeise im Yachtclub.

Montag 6.6.05            Kiel – Heiligenhafen     46 sm

11:00-17:00

Wetter NW6 stark bewölkt lausig kalt 8-12°C.

See bis 2m. Groß 1.Reff, später 2.Reff, Genua 4

Surfen mit teilweise über 12 kn die Wellen hinunter.

Vmax=12,8kn

Kurz vor Heiligenhafen fällt der GPS aus. Ansteuerungstonne ist schwer zu erkennen.

Abends wie immer guten Fisch im alten Salzspeicher gegessen.

Dienstag 7.6.05         Heiligenhafen – Wismar  40 sm

12:30-18:30

Wetter N6 wolkenlos lausig kalt 8-12°C

Im Fehmarnsund

Essen im alten Schweden zu Wismar

Mittwoch 8.6.05         Wismar – Orth (Fehmarn)  45 sm

9:45-18:30

Wetter NW3-4 wolkenlos lausig kalt 8-12°C

Wir müssen gegen an und machen erst einen langen Schlag nach W, was sich als richtig erweist, danach dreht der Wind etwas und wir können die Höher der Ansteuerungstonne

zum Fehmarnsund laufen. Die Baltic schafft einen Wendewinkel von 80° einfach genial. Andy entwickelt als Rudergänger ein sehr gutes Gefühl für die Gradwanderung beim Amwindkurs zwischen Höhe und Geschwindigkeit.

Wir können das Groß nicht vollständig setzten, da eine Schraube die Mastrutscher blockiert.

Die Liegplatzsuche in Orth erweist sich schwierig. Durch die starken WInde der letzten Tage ist Niedrigwasser entweder sind die Boxen zu eng oder zu flach. Nach dem 5. Versuch gehen wir längsseits ins Päckchen.

Die Reparatur der Mastrutscher liefert uns ein paar schöne Bilder aus der Vogelperspektive.

Wir genießen eine wunderschöne Abendstimmung mit den pastellen Farben der Ostsee bei Wein und Erichs knoblauchhaltigem Essen, genial.

Donnerstag 9.6.05         Orth – Marstall     40 sm

10:30-17:30

Wetter W4 erst wolkenlos in Dänemark leicht bewölkt lausig kalt 8-12°C.

Erste Eistaucher werden gesichtet, falsch es ist Andy beim morgentlichen Bad in der Ostsee.

Mit einem Schlag am Wind nach Marstall auf Überholkurs.

Besichtigung der bunten Liliputhäuser, Abschiedsessen und Eis.

Freitag 10.6.05         Marstall – Marina Minde 50 sm

3:00-13:30

Wetter W6 später W7 Stark bewölkt ab 12:00 fast wolkenlos lausig kalt 8-12°C.

Genau gegenan, gehts von Marstall über den kleinen Belt wir kommen bei Schleimünde raus, diesig. Kathrin friert und kann nicht unter Deck. Ich habe Eisklötze an den Füßen und bin müde, Chris und Erich schlafen ihren Rausch aus und Andy zeigt Durchhaltevermögen auf seinem Lieblingskurs.

Um rechtzeitig abzugeben fahren wir 2h mit Maschine bis zum Leuchtfeuer Kalkgrund und gehen dann auf die Kreuz in die Flensburger Förde. Mit 2. Reff und Genua IV wird hoch am Wind alles versegelt, was in die Förde hinein fährt. Einfach ein toller Abschluss.

Fazit:

Ein tolles Boot, das für einiges entschädigt hat.

Eine Woche ist zu kurz.

Es war ätzend kalt, so dass man weder abends gemütlich draußen sitzen konnte und beim Segeln war meist nur an Bord, wer es unter Deck nicht ausgehalten hat.

Nächstes Mal sind wieder wärmere Regionen angesagt.

Einen herzlichen Dank an Elke für die zuverlässige Versorgung mit den aktuellen Wettervorhersagen.

Der etwas betagte Windows 95 Navigationscomputer ist eine tolle Sache, wenn man mal davon absieht, dass er öfters mal abgestürzt ist.

Bilder

2005 Ostsee

Top